Neue Beiträge,  Spektrümmerchen

Erstaunliche Tiere: Goldhamster

Hinweis: Dieser Artikel befasst sich nur mit der artgerechten Haltung von Goldhamstern! Bei anderen Hamsterarten werden andere Dinge benötigt. Bei Zwerghamstern gelten andere Mindestmaße und es muss anderes Futter gefüttert werden. Einige dieser Daten können von denen einiger Internetseiten abweichen, da immer wieder falsche Informationen über artgerechte Hamsterhaltung verbreitet werden!  

Hamster sind beliebte Haustiere aufgrund ihres süßen Aussehens. Doch die Hamsterhaltung ist nicht so einfach, wie oft gedacht wird. Die kleinen Nagetiere werden oft angeschafft, falsch gehalten und dann aufgrund mangelnden Wissens wieder abgegeben. Zudem wurden Hamster früher viel schlechter gehalten als heutzutage und viele Erwachsene vertrauen auf ihr falsches Wissen von damals. Plastikkäfige mit Gitterstäben, Knabberstangen mit „Popcorn und Honig“-Geschmack oder kleine Laufräder sind einige dieser Dinge. 

Schon beim Hamsterkauf können viele Fehler gemacht werden. 

Vor dem Kauf: Ist ein Hamster das Richtige Tier für mich?

   

Einige Fragen sind sehr wichtig vor dem Hamsterkauf, damit es dem Tier und auch dem Menschen gut geht. 

Habe ich genug Platz für einen Hamster?  

Die Größe des Geheges sollte 120x50x50cm betragen. Ein größeres Gehege ist zwar keine Pflicht, wird aber empfohlen, weil die kleinen Nager in der freien Wildbahn am Tag mehrere Kilometer laufen und rennen.  

Ist jemand aus meiner Familie allergisch gegen Hamster? 

Darüber sollte ein Allergietest Aufschluss geben. Zwar kann sich eine Allergie auch im Laufe der Zeit entwickeln, doch so kann schon am Anfang vorgesorgt werden.  

Was geschieht mit meinem Hamster, wenn ich in den Urlaub fahre?  

Viele Leute wollen trotz Haustier manchmal „einfach nur raus aus dem Alltag“, und machen Urlaub. Doch der Hamster muss weiterhin gepflegt werden. Diesen zu einem Freund oder einer Freundin zu bringen, sollte man lieber lassen und auch eine Tierpension ist keine gute Option. Hamster sind nämlich sehr stressempfindliche Tiere, plötzlich in einem anderen Umfeld, möglicherweise noch einem anderen Gehege zu sein, trägt nicht dazu bei, dass sich der kleine Nager wohlfühlt. Daher sollte ein Bekannter zu einem nach Hause kommen. Das macht dem Kleinem Nager weniger aus. Er kennt die Umgebung und die Gerüche.  

Ist mir die Lebensdauer eines Hamsters zu kurz?  

Tatsächlich leben Hamster nur 2-3 Jahre, wenn sie gut gehalten werden. Vor allem wenn es jüngere Kinder gibt, sollte man sich überlegen, ob ein Hamster das richtige Tier ist. Denn die verstehen oftmals nicht, warum das Tier nicht mehr lebt. 

Diese Fragen sollte man sich absolut ehrlich beantworten, weil der Hamster sonst unter falscher Haltung leidet. Dementsprechend kann sich auch die Lebensdauer eines Hamsters drastisch verringern. Umgebung und die Gerüche.  

Vorausgesetzt ein Goldhamster passt zu mir, was muss ich nun tun? 

 

Wenn ein Goldhamster wirklich das richtige Tier ist (siehe: „Vor dem Kauf: Ist ein Hamster wirklich das richtige Tier für mich?“)  und du dich genügend informiert hast, steht dem Kauf eines artgerechten Geheges, der Einrichtung und des Futters nichts mehr im Wege.  

  • Artgerechtes Gehege (mind. 120x50x50cm)  
  • Mehrkammernhäuschen (Empfehlung: Fünf-Kammernhäuschen)
  • Einstreu 
  • Futter, unbedingt darauf achten, dass es „Goldhamsterfutter“ ist und keinen Zucker, Salz oder „Nebenerzeugnisse“ enthält! 
  • Laufrad (mind. 25cm Durchmesser)  
  • Sandbad (am besten ca. 25cm Durchmesser und 15-20cm Höhe)  
  • Mehlwürmer/Heuschrecken (proteinreiche Nahrung, kann lebendig oder getrocknet verfüttert werden)  
  • Verstecke (Ein- bzw. Ausgänge mind. 7cm Durchmesser)  
  • Wassernapf (Größe eines Teelichthalters) 
  • Chinchillasand (nur Chinchillasand, da dieser sehr fein ist und den Hamster dadurch nicht verletzen kann) 

Die Holzgegenstände dürfen nicht aus Nadelholz (dem dunklen Holz, welches man immer wieder in Zoohandlungen sieht) sein, da dieses harzen kann. Das verklebt die Backentaschen des Hamsters! Außerdem sind die Gegenstände aus Nadelholz meistens getackert, daran kann sich der Hamster verletzen! 

Einrichten des Hamstergeheges: 

 

Das Einrichten des Hamstergeheges an sich ist eigentlich ganz einfach. Allerdings gibt es auch einige wirklich wichtige Dinge, die zu beachten sind, damit es dem Tier rundum gut geht:  

Einstreu 

Hamster buddeln sehr gerne. Daher ist eine Einstreuhöhe von ca. 25cm wichtig. Außerdem sollte es nie gewechselt gewechselt werden, das wäre zu viel Stress für einen solchen Nager. Nur bei Parasitenbefall muss die Einstreu ausgewechselt werden.   

Mehrkammernhaus  

Das Häuschen  sollte an einem Platz stehen, an den der Hamster leicht gelangen kann. Klettern sollte er nicht müssen, denn vor allem im Alter fällt es ihnen zunehmend schwerer – so wie uns Menschen auch.  


Kauf und Abholung des Goldhamsters

Wenn du dich schließlich genügend über eine artgerechte Hamsterhaltung informiert hast, deine Eltern einverstanden sind, keine Allergien festgestellt und auch das Hamstergehege eingerichtet ist, ist es Zeit, den Goldhamster zu kaufen.  

Aber auch hier gibt es noch etwas zu beachten.  

Auf vielen Plattformen im Internet werden Kleintiere – dementsprechend auch Hamster – als „Artikel“ inseriert (also angeboten). Allerdings sind diese vermeintlichen „Züchter“ in den meisten Fällen nur „Vermehrer“. Das heißt, dass die Tiere ohne Blick auf ihre Gesundheit immer wieder miteinander verpaart werden.  

Das tut den Tieren, die miteinander verpaart werden nicht gut und auch dem Nachwuchs nicht. Denn das, was diese Vermehrer bzw. „Hobbyzüchter“ mit diesen Tieren machen, ist Inzucht. Es schadet allen folgenden Generationen der Blutlinie dieser „Tier-Familie“.  

Darum sollte man nur bei einem seriösen Züchter Hamster kaufen. Aber es gibt die süßen Nager auch im Tierheim, die sehnlichst auf ein neues, liebevolles und vor allem artgerechtes Zuhause warten.  

Diese Tierheimtiere haben genauso eine Chance verdient, wie die aus den Zuchten. Sie sind genauso putzig und den älteren Tieren kann man mit ihrer Adoption einen schönen Lebensabend gestalten, bis sie den Weg über die Regenbogenbrücke gehen – bis sie sterben.

Transport des Goldhamsters nach Hause

Keine Angst, der Transport des Goldhamsters nach Hause ist nicht wirklich kompliziert und es gibt auch kaum etwas zu beachten. Zwar sollte man, wenn es sehr kalt ist, eine lauwarme Wärmflasche neben die Transportboxen legen oder wenn es sehr warm ist, Kühlakkus, damit der Hamster sich schon von Anfang an rundum gut geht, aber dennoch ist das nicht viel. 
 

Im neuen Zuhause

  

Zuhause angekommen sollte man den Hamster etwa zwei Wochen in Ruhe lassen, damit er sich im neuen Heim gut einfinden kann. Nur täglich neues Futter und frisches Wasser ist wichtig! Alles andere ist in den ersten Wochen zu stressig. 

Zusammenfassung 

 

Goldhamster sind erstaunliche Tiere. Sie brauchen viel Platz, aber wenn man sich richtig um sie kümmert und ihre Ansprüche erfüllt, wird man meistens mit einer Freundschaft belohnt.  

Aber man sollte sich merken, dass sie keine Kuschel- sondern Beobachtungstiere sind. Goldhamster sind zudem Einzelgänger. Hält man bereits andere Tiere, sollte man darauf achten, die Tiere nicht im gleichen Zimmer zu halten. Das bedeutet für die kleinen Nager nämlich puren Stress.  

Außerdem sind sie nachtaktiv, tagsüber sollte man sie deshalb nicht wecken. Nur bei einem „akuten Notfall“. Das wäre jetzt aber nicht „Ich wollte mal nach dem Hamster sehen und ihn kuscheln“ – was man nunmal nicht sollte, sondern z.B. „Mein Hamster hat ein angeschwollenes oder verklebtes Auge – ich muss mit ihm zum Tierarzt fahren.“  

Man sollte Hamster nicht in einer Zoohandlung kaufen oder bei einem Hobbyzüchter. Die Tiere, die aus diesen Verhältnissen kommen, sind meist überzüchtet. Besser ist es, bei einem richtigen, eingetragenen Züchter zu kaufen, oder die Tiere aus einem Tierheim oder einer Pflegestelle zu holen. Zwar sind die Tiere dort auch oft Zoo- oder Vermehrungstiere, dennoch kann man ihnen eine zweite Chance geben und unterstützt dabei, zumindest nicht direkt, die Vermehrer. Züchten sollte man aber auch selber nicht, selbst wenn man sich viel mit der Genetik und Fortpflanzung von Hamstern beschäftigt hat.  

Die Einrichtung des Hamsters darf auf keinen Fall aus Nadelholz sein. Es kann harzen und somit die Backentaschen des Hamsters verkleben. Woran man Nadelholz erkennen kann, ist, dass es in den meisten Zooläden verkauft wird und es dunkelbraun ist.  Hamster müssen auch eiweißhaltige Nahrung fressen. Daher sollte man ihnen pro Tag ca. 1-2 Mehlwürmer oder eine Heuschrecke verfüttern. Heuschrecken können übrigens auch lebend verfüttert werden…  

Und jetzt: Viel Spaß mit deinem Hamster! 
 

Wenn du den Artikel gelesen hast und dich darüber hinaus noch mehr mit Goldhamstern beschäftigt hast, du und deine Familie die genannten Kriterien erfüllen, dann steht einem Hamster nichts mehr im Wege. Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deinem neuen Freund! Und wenn ein Hamster nichts für dich und deine Familie sein sollte: Es gibt noch viele andere Tiere und wenn du erwachsen bist und die Umstände passen, kannst du ja irgendwann stolzer Körnergeber bzw. stolze Körnergeberin sein!  

Leonie Lena Strobel

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.