Betreff: Schule

Das werdet ihr später mal brauchen..

Von Lehrplänen, Standards und Unterrichtsthemen

Der Lehrplan begegnet uns allen. Er sorgt dafür, dass man in der 5. Klasse in Biologie den Lebenszyklus einer Blütenpflanze bespricht und in der 9. Klasse in Deutsch Gedichte interpretiert. Er sieht nämlich vor, was in welchem Fach und in welcher Jahrgangsstufe unterrichtet wird. Eigentlich ist der Lehrplan dazu gedacht, dass alle Schüler auf einem Stand sind. 

Da Bildung Ländersache ist, sind die Lehrpläne natürlich auch für jedes Bundesland – natürlich auch für jede Schulform – verschieden. Ein Beispiel für Unterschiede zwischen den Lehrplänen ist, dass Blutkreislauf und Atmung in Hessen ein Thema der 5. Klasse sind, in Thüringen der 8. Klasse.  

Ein großer Punkt, welcher wahrscheinlich den meisten bei „Lehrplankritik“ sofort einfällt, sind die Themen. Zurzeit sind die Themen nicht sehr abwechslungsreich und Pflicht für jeden, was natürlich auch dazu führt, dass weniger Interesse seitens der Schüler gezeigt wird, da man Themen deutlich besser lernt, wenn man sich für sie auch interessiert. Ähnlich umstritten ist, dass die Lehrpläne nicht bundesweit sind, was die Grundidee des Lehrplans eigentlich entkräftet, da so nur die Schüler in einem Bundesland auf einem Stand sind. Dafür verantwortlich, ist das Kooperationsverbot aus dem Grundgesetz, welches vorschreibt, dass Bildung Ländersache ist und die Bundesregierung somit keinen Einfluss auf die Schulpolitik der Länder nehmen darf. Dass dieses Verbot oft zu Verwirrung führt, zeigte sich nicht zuletzt beim Shutdown im März oder jedes Jahr aufs Neue, wenn diskutiert wird, welches Abitur mehr Wert hat.  

Natürlich sind Bildungsstandards wichtig, aber wer soll diese definieren und wieweit sollte man Schüler standardisieren? Ich finde, eine Möglichkeit könnte sein, dass bis zur Mittelstufe Allgemeinwissen gelehrt wird und man ab der Mittelstufe zwischen verschiedenen Themen und Fächern wählen kann. Sinnvolle Änderungen wären vielleicht, als Themen Umweltschutz und Ernährung einzuführen. Mir ist bewusst, dass im Lehrplan als kleiner Punkt unter Ernährung und Verdauung auch Gesundheitsvorsorge durch ausgewogene Ernährung steht, jedoch wurde das bei mir nicht einmal angesprochen. Für ein solches Thema ist das zu wenig, zumal jedes siebte Kind übergewichtig ist. Bei dem Thema Umweltschutz, ist es ähnlich. Im Lehrplan steht es für Erdkunde 6. Klasse, doch im Unterricht keine Spur davon. Man sollte daher die tatsächliche Einhaltung des Lehrplans in den Schulen prüfen und den Lehrplan öfter aktualisieren, für zeitgemäße Unterrichtsgestaltung und eine höhere Unterrichtsbeteiligung der Schülerinnen und Schüler. Ein erster Schritt wäre auch den Lehrplan bundesweit zu vereinheitlichen, da es sonst immer noch heißt, dass das Abi in Brandenburg ein halbes Bayern-Abi sei.  

Nathan Bonin 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.